Gabrielle Franziska Ramskogler - BEWUSST NEUE WEGE

Gedanken und Geschichten für mehr Bewusstsein

BLOG Gedanken und Neues für Sinn, Bewusstsein und spirituelles Wachstum

 

Quantenheilungsseminar Termine in der Übersicht oder einfach bitte tel. nachfragen

Inhalt: 

a) Grundlagen, Selbstanwendung
b) Transformation & Integration
c) Fernanwendung, Zeitlinien

Du erhältst Kursunterlagen.

Anmeldung: per Mail oder unter 0660 211 61 42
 

Hintergrundinformationen zum Quantenfeld, zu morphogenetischen Feldern

Schon seit mehr als 100 Jahren ist der Wissenschaft bekannt, dass Materie, so wie wir sie wahrnehmen, nicht existiert. Vor über 6.000 Jahren bezeichneten Urvölker die Materie als eine Illusion.

Auch in den universellen Gesetzen finden wir u.a.:
das „Gesetz der Geistigkeit“, das besagt, dass alles Geist ist
das „Gesetz der Analogie (der Entsprechung)“, das besagt „wie oben so unten, wie innen so außen“
das „Gesetz der Schwingung“. Dieses Gesetz besagt, dass sich alles bewegt, nichts steht still, alles befindet sich in Schwingung. Jeder Gedanke, jedes Gefühl, jeder Wunsch oder Wille ist begleitet von Schwingungen unterschiedlicher Frequenzen und wirkt entsprechend seiner Kraft und seinem Inhalt.
uvm.

Durch die Quantenphysik wissen wir heute, dass unsere Realität, unsere Materie aus verdichteten elektromagnetischen Schwingungen und zu 99,999999999 aus „leerem“ Raum besteht. Die bisher kleinste messbare Einheit von „Materie“ sind „Quanten“, die sich nicht an die Gesetze von Raum und Zeit orientieren, wie wir sie kennen. Im Rahmen von Experimenten konnte festgestellt werden, dass das Verhalten der Quanten sehr unterschiedlich war, je nach Messmethode erschienen sie einmal als Teilchen, also als Materie, und einmal als Wellen, also als Energie. Es hing von der Betrachtung ab, das Verhalten ist also vom Bewusstsein des Beobachters abhängig. Wir sind somit in der Lage, nur durch unser Bewusstsein die Realität, also „Materie“ zu verändern. Hier setzt auch die Quantenheilung an, um mit der 2-Punkt-Methode (z.B.) die gewünschte Transformation mittels einer vorangestellten Absicht in unserem Bewusstsein zu erzielen.

„Die Atome und Elementarteilchen sind nicht wirklich. Sie bilden eher eine Welt von Tendenzen und Möglichkeiten als von Dingen und Fakten.“ Werner Heisenberg (1901-1976), Quantenphysiker und Nobelpreisträger

Albert Einstein nannte es „das Feld“, Hartmut Müller, deutscher Physiker und Mathematiker, nennt es „globales Hintergrundfeld“. Und doch meinen sie dasselbe, nämlich die „göttliche Matrix“, wie es Max Planck, Nobelpreisträger und Erfinder der Quantenphysik, bezeichnete. Die Definition der Matrix ist ein interaktives Energiefeld, aus dem wir alle Informationen bekommen können, die wir gerade für unser Leben benötigen. Dem Österreicher Anton Zeilinger gelingt die Teleportation eines Quantenzustandes. Es werden Verschränkungen beobachtet, bei denen Teilchen über große räumliche Distanz miteinander verbunden sind. Anton Zeilinger vertritt wie John Archibald Wheeler die These, dass alles in unserem energetischen Universum miteinander verbunden ist und dass der Urstoff des Universums keine Energie ist, sondern reine Information. Dem Urstoff aller Dinge sind keine Grenzen gesetzt und es durchdringt und erfüllt in seinem ursprünglichen Zustand die Räume des Universums. Es wird auch „reiner Geist“, „reine Bewusstheit“ oder „reines Sein“ genannt. Alles was als Impuls aus dieser Ebene kommt, tritt in unserer messbaren Welt als Energie in Erscheinung. Information wird Energie, Energie wird zu Atomen. Atome zu Molekülen und die machen den Stuhl aus, auf dem du vielleicht gerade sitzt. David Böhm, theoretischen Physiker, stellte ein „grenzenloses Ganzes“ fest, das eine implizite Ordnung enthält. Alles was eine Form hat, kommt aus diesem Feld. Dieses Feld enthält also die Information der Schöpfung, um Form und Energie zu werden.

Um sich nun hilfreiche Informationen aus der Matrix zu holen, sich selbst und seine Themen neu zu informieren, kann man sich über mehrere Wege, wie z.B. die 2-Punkt-Methode damit verbinden. Das gesamte, all-umfassende Wissen der Schöpfung ist nicht nur in der Matrix, sondern auch in unserem Bewusstsein abgespeichert. Kurze Erinnerung: „Wie innen, so außen, wie außen, so innen“, lautet eines der sieben kosmischen Gesetze.

Besonders interessant ist hier die Theorie des britischen Biologen Rupert Sheldrake über die Existenz von „formgebenden Feldern“ den morphischen bzw. morphogenetischen Feldern. Sheldrake geht davon aus, dass alle Wesen einer Spezies, einer Gruppe, einer Familie usw. Zusammenhalt durch ein Informationsmedium haben, in dem alles für diese Gruppe Relevante, gespeichert und verfügbar ist. Dieses Informationsmedium nennt er morphogenetisches Feld. Im morphogenetischen Feld einer Gruppe sind also alle Erfahrungen und Eigenschaften gespeichert, alles was jemals bisher einem Mitglied dieser Gruppe widerfahren oder eingefallen ist. Weiters sind die biologischen Baupläne, die Eigenheiten, die Vorlieben usw. darin enthalten. Über das morphogenetische Feld sind die Mitglieder der Gruppe/Spezies miteinander verbunden und können in gewissem Sinne miteinander kommunizieren.

Beispiele über unbewusste Benutzungen des morphogenetischen Feldes gibt es viele, wenngleich auch keines davon wissenschaftlich anerkannt ist. So ist es mehrfach in der Geschichte der Menschheit geschehen, dass Wissenschaftler an verschiedenen Orten, scheinbar unabhängig voneinander, „zufällig“ gleichzeitig die (annähernd) selbe Er-findung (gefunden im Quantenfeld) gemacht haben.

Folgende bereits sehr bekannte Beispiele machen die Theorie praktisch ersichtlich:Britische Meisen entwickelten vor dem 2. Weltkrieg eine Technik, die Aluminiumdeckel von Milchflaschen zu öffnen, um an die Milch in den vor der Haustür abgestellten, Flaschen zu kommen. Während des Krieges wurde die Milch in Packungen geliefert und die Meisen konnten einige Jahre nicht an die Milch kommen. Als nach dem Krieg wieder auf Flaschen umgestellt wurde, begannen spätere Generationen von Meisen zeitgleich in verschiedenen Regionen die Deckel mit der alten Technik zu öffnen. Obwohl keine von Ihnen bei den Ursprüngen dabei war.

Sheldrake zog daraus den Schluss, dass die Vögel über ein morphogenetisches Feld miteinander verbunden waren und die Information des Flaschenöffnens aus diesem Feld erhalten hatten.

Ein weiteres interessantes Forschungsbeispiel zu diesem Thema ist der Versuch mit Mäusen, die in einem Labyrinth an einer ganz bestimmten Stelle erschreckt wurden und danach aus dem Labyrinth in ein friedliches Umfeld verlegt wurden. Die Enkel dieser Mäuse wurden in das gleiche Labyrinth ausgelassen und blieben an der gleichen Stelle wie ihre Großeltern verschreckt stehen, obwohl ihnen hier nichts passierte.

Mit diesen Versuchen konnte festgestellt werden, dass die Emotion, das Trauma mitsamt dem Verhalten an spätere Generationen weitergegeben wurden. Traumatische Kriegserlebnisse beeinflussen auch heutige Nachkommen in 3. oder 4. Generation.

In unserer Ahnen-Aufstellungsarbeit wurde oft die energetische Ursache und Herkunft von aktuellen Themen und Problemen im Informationsfeld der Ahnen sichtbar und energetisch harmonisiert.

Über die morphogenetischen Felder haben wir also Zugriff auf das Wissen, die Weisheit und die Erfahrung aller Gruppierungen. Mit der 2-PunktMethode können wir all das in unser System integrieren. Die Anwendungsmöglichkeiten der morphogenetischen Felder sind dabei unzählige: wir können uns mit dem Feld der Mathematikgenies verbinden, wenn wir ein Mathematikproblem lösen wollen oder vor einer Prüfung mit dem Feld derjenigen verbinden, die dieses Fach super beherrschen, oder mit unseren Ahnen verbinden, usw. – in allen Fällen werden wir aus dem Feld das Wissen erhalten, welches uns weiterhilft. Wichtig dabei ist dann natürlich – wie immer – dass wir auch achtsam sind und sozusagen „die Lieferung nicht verpassen“. Ein weiterer wichtiger Punkt ist darauf zu achten worauf unser Bewusstsein gerichtet ist, worauf liegt dein Fokus?

 


Warum wirkt sich diese Krise so auf die Psyche aus?

Ein Teil der Antwort steckt schon im Begriff „Krise“, der sich aus dem griechischen Wort „krisis“ ableitet, das so viel heißt wie Umbruch, Entscheidung oder entscheidende Wendung. Sobald wir Menschen in plötzliche Umbruchsituationen kommen, können Fluchtreaktionen entstehen wie Angst oder „wie gelähmt sein“. Andauernde Ängste wiederum können zu unsicherem Verhalten, Vermeidungsverhalten, Aggressivität und körperlichen Symptomen führen.

Wichtig ist das Informationsmanagement in einer Krise. Es kann meiner Meinung nach, die Fluchtreaktionen wesentlich verstärken oder deeskalierend beitragen.

Die Formen der Angst können z.B. Existenzängste, soziale Ängste und Ängste vor konkreten Situationen sein. In dieser Krise haben sich vorwiegend 3 große Themen gezeigt:
a) Die Angst vor dem Virus als tödliche Krankheit

b) Die Angst vor finanziellem Ruin

c) Die Angst vor Diktatur, vor der Beschneidung der eigenen Freiheit

Durch die bereits erwähnten, verschiedenen Ängste entsteht eine Kluft in der Gesellschaft, sofern hier nicht Bewusstseinsarbeit geschieht. Ein Beispiel: Person A leidet unter der Angst vor dem Virus, Person B unter der Angst vor der Beschneidung der eigenen Freiheit. Unter aktiven Fluchtreaktionen wird das Denken erschwert, was viele bereits unter Prüfungsangst aus der Schule kennen. Kommen nun Person A und B ins Gespräch, so kann es sein, dass sie durch ihre Ängste gerade nicht die gleiche „Sprache“ sprechen, den jeweils anderen nicht wirklich verstehen und durch Projektionen als Gefahr wahrnehmen. Wichtig! Die Ängste beider Personen sind für sie real und ernst zu nehmen. Wertschätzender Umgang miteinander ist hier zu empfehlen.

Jedoch die meisten meiner Klienten gehen bereits die nächsten Schritte und streben durch Perspektivenwechsel neue Lösungen und Wege an. Womit wir hier bei den Chancen in jeder Krise sind.

Um mit Krisen besser umgehen zu können braucht es Resilienz, Fähigkeiten und Ressourcen um diese Situationen besser zu meistern und als Anlass für Entwicklung nutzen zu können. In erster Linie braucht es das Bewusstsein und das Mindset, dass wir selbst Gestalter unseres Lebens sind, selbst wenn riesige Hürden auf unserem Weg auftauchen. Hier kommen wir zu den ersten erlernbaren Fähigkeiten, der Verantwortungsübernahme und Lösungsorientierung. Mit diesen beiden Ressourcen übernehmen Sie selbst das Ruder Ihres Lebensschiffes und können durch Akzeptanz der Situation und Perspektivenwechsel neue Wege über oder an den Hürden vorbei erkennen. Ganz so wie ein guter Kapitän auf dessen Route ein Eisberg auftaucht. Er akzeptiert, dass der Berg da ist, übernimmt Verantwortung für seine Situation, ist dadurch handlungsfähig und kreativ, und findet dadurch Wege das Hindernis zu umfahren. Im besten Falle findet er sogar eine neue Handelswasserstraße mit besseren Zugängen!

Sehr wertvolle Ressourcen sind auch Achtsamkeit und Erholung. Wenn man sich mit seinen Problemen und deren Lösungen konstruktiv, bewusst und achtsam auseinandersetzt, verhält man sich automatisch resilient. Eine regelmäßige Achtsamkeitspraxis wie Meditation und geführte Heilreisen stärken mental und das Gemüt.

Gerade in stressigen Zeiten und Krisen ist es wichtig für Phasen der Entspannung zu sorgen. Viele Menschen neigen in diesen Zeiten dazu, noch mehr zu leisten oder sie erlauben sich nicht, dass es ihnen jetzt gut geht. Doch so wie es ganz selbstverständlich ist, dass wir täglich unser Handy aufladen, sollte es selbstverständlich sein sich selbst Zeiten der Erholung zu erlauben. Psychisch und körperlich stark können wir nur sein, wenn Erholung zu einer täglichen Routine wird. In erster Linie rate ich zu Bewegung und Sinnübungen in der Natur. Bei diesen Übungen erfassen Sie Ihre Umgebung bewusst mit allen Sinnen und nehmen sich Zeit dafür.  Eine der einfachsten Achtsamkeitsübungen ist bewusstes atmen. Je größer gerade die innere Unruhe ist, desto mehr sollten Sie sich bei der nächsten Gelegenheit für ein paar Minuten zurückziehen, ihre Aufmerksamkeit auf den Herzbereich lenken und bewusst ein- und ausatmen. Sagen Sie leise zu sich selbst bei jedem Atemzug „ein“ und „aus“, solange bis innere Ruhe einkehrt. Jede Form der Achtsamkeitsübung hilft von den Gedanken weg ganz zu sich selbst zu finden und damit ruhiger zu werden. Eine wunderbare Übung ist konstant mindestens 1 Minute ein Lächeln aufzusetzen. Hier schüttet der Körper Botenstoffe aus, die etwas mehr Leichtigkeit bringen. Schon morgens den eigenen Fokus auf das Gewünschte auszurichten durch Vorauserleben des Gewünschten ist eine hilfreiche Übung. Die Arbeit mit Affirmationen und Afformationen hat sich ebenfalls bewährt. Wir reden alle unbewusst mit uns selbst, meist aber wenig hilfreich. Affirmationen sind kurze positive Sätze die unsere Gedanken in eine andere Richtung lenken, wie „Ich bin gelassen.“ „Ich bin frei.“ „Ich bin beschützt.“ Wenn innere Widerstände hier auftauchen, lassen sich diese Sätze in Fragen, in sogenannte Afformationen, wie „Warum bin ich frei?“ umwandeln. Diese Fragen dienen dazu, unsere Wahrnehmung positiv zu verändern, geben Sie sich selbst daher keine Antwort darauf. Manchmal ist einfach ein gutes Buch das Mittel der Wahl!

Was ist mein persönliches „Rezept" zum Glücklichsein? Wie oben bereits beschrieben, gehören zu meinem „Grundrezept“ Achtsamkeit mit meinen Gedanken, Bewegung für Körper und Geist, und Ausrichtung auf Lösungen, Möglichkeiten und allem was Freude macht. Ich nutze bewusst hohe innere Frequenzen, wie Dankbarkeit, Freude, Liebe und Wertschätzung. Dazu nutze ich natürlich auch meine Methoden. Ich umgebe mich, wo ich kann, mit Menschen, die mir guttun und genieße die Natur. Das größte Geschenk ist, Zeit mit meiner Familie zu verbringen.

Was tut man, wenn man die Krise nicht mehr allein bewältige kann?

Hier kann ich Ihnen nur ans Herz legen, lassen Sie sich von Experten unterstützen.

Ich bin online per Skype, Zoom, WhatsApp-Videotelefonie und Telefon sowie in meiner Praxis in Enns begleitend für meine Klienten da. In einem kostenlosen Erstgespräch stellen wir gemeinsam das Thema fest und klären zunächst die optimale Begleitung. In den Einzelsitzungen werden mit viel Empathie und Wertschätzung Probleme besprochen und Ziele festgelegt. Meine Arbeit ist lösungsorientiert, das heißt wir arbeiten mit Hilfe eines großen Werkzeugkoffers aus dem Mentaltraining Ihrem festgelegten Ziel zu.

Abschließende Tipps:

Im Mentaltraining geht davon aus, dass die Qualität der Gedanken entscheidend für die Lebensqualität und den Erfolg ist. So ist es wichtig, die eigenen Einstellungen und Muster zu hinterfragen, wenn man in gewissen Lebensbereichen nicht mehr weiterkommt. Das gilt ganz besonders für Krisenzeiten.

Seien Sie achtsam mit sich selbst und ihren Gedanken. Achten Sie nicht nur bei Ihrer Ernährung gut darauf was Sie zu sich nehmen. Auch bei Gesprächen sowie allem was Sie sich anhören und ansehen ist der Inhalt für Ihre mentale Gesundheit wichtig. Ich wünsche Ihnen viel Leichtigkeit bei der Entdeckung Ihrer neuen Wege!

Was ist Mentaltraining? Dazu hier mehr!


Was sind Glaubenssätze?

Glaubenssätze sind ererbte, erlernte oder übernommene Überzeugungen über die Welt oder uns selbst. Damit du dich in diesem Leben zurecht finden kannst und um eine Grundlage für Automatisierungen zu schaffen, brauchst du Lebensregeln. Diese erschaffst du dir unbewusst selbst aus der Interpretation eigener Erlebnisse, oder übernimmst sie von deinem Umfeld und deinem Ahnenfeld.  Aus diesen Prägungen entstehen jene persönlichen Wahrheiten, die deine Entscheidungen signifikant beeinflussen.

Haben deine Eltern eine eher abwertende Haltung gegenüber Reichtum, mit z.B. folgendem Satz: "Reich kann man nur werden, indem man jemand anderem das Geld nimmt." Oder "Eher geht ein Kamel durch ein Nadelöhr, bevor ein Reicher in den Himmel kommt!", "Eigenlob stinkt", ist es wahrscheinlich, dass du diese "Wahrheiten" unbewusst übernommen hast. 

In deinem Alltag tauchen nun dieser Glaubenssätze bei allen möglichen Entscheidungen wieder auf und sorgen dafür, daß Dein Verhältnis zum Geld nie unbelastet ist. Diese „limitierenden Glaubenssätze“ begleiten dich solange, bis du aktiv und bewusst deine daraus entstandenen Zuordnungen, Automatisierungen und neuralen Verknüpfungen löst bzw. in förderliche Affirmationen veränderst. Durch Glaubenssätze setzt dein Unterbewusstsein Filter, die aus Millionen von Sinneseindrücken nur wenige für deine Wahrnehmung zulässt. Du nimmst großteils also nur jene Sinneseindrücke wahr, die dir immer wieder deine Glaubenssätze bestätigen, die dadurch für dich immer tiefere Wahrheiten, deine Realiät werden. Glaubenssätze beeinflussen maßgeblich deine alltäglichen Handlungen und je nach Art, unterstützen sie daher die Verwirklichung oder Verhinderung all Deiner Fähigkeiten, deiner Ziele und Wünsche. 

Veränderst du deine Glaubenssätze durch mentales, bewusstes Training, so veränderst du deine Wahnehmung und damit deine Wahrheiten, und somit deine Realität. 

Wie das geht, zeige ich dir gerne im Einzelcoaching. 

Mehr Infos im Veranstaltungskalender und Anmeldung per Mail oder SMS an 0660/2116142.

 

 


Alltägliche Geschichten:

Er: „Ich bin viel zu müde….., blöder Wecker!“ und schläft wieder ein.
Sie: kocht innerlich, spricht etwas lauter: „Wann bist du heute Nacht heimgekommen?“
Er: „mhmmm, kurz nach 24:00 Uhr“
Sie: „Da habe ich noch auf dich gewartet!“
Er: „Na und?“
Sie: „Deine Augen sind rot und du bist total erledigt, lernst du denn überhaupt nicht dazu? Muss es mit deinen Freunden immer so lang werden? Du musst jetzt ins Büro!“ Sie wird immer lauter und wütender.
Er: „Warum bist du heute so grantig?“ Er wird jetzt auch lauter, aber dafür munter!
Ein Satz ergibt den anderen, der Streit eskaliert. Beide gehen zornig in ihren Arbeitstag.

IHRE Geschichte beginnt bereits vor Mitternacht:
„Er hängt mit seinen Kumpels rum und ist dann am nächsten Tag grantig, müde, nicht ansprechbar und ich muss es ausbaden!“
SEINE Geschichte:
„Was ist denn heute wieder mit ihr los? Bin ich mal einen Abend nicht zu Hause, ist sie am nächsten Tag unausstehlich!“

Beide, ER und SIE, sind hier wunderbare Spiegel für einander. In der Umkehrung lässt sich das gut erkennen:

Umkehrung der Geschichten: 

IHRE Geschichte:
„Er hängt mit seinen Kumpels rum und ICH bin dann am nächsten Tag grantig, müde, nicht ansprechbar und ER muss es ausbaden!“

SEINE Geschichte:
„Bin ich mal einen Abend nicht zu Hause, bin ICH am nächsten Tag unausstehlich!“

Könnten diese Geschichten genauso stimmen?

Meist sind es unsere Geschichten, Gedanken und Urteile, die schmerzen, nicht die Person oder das Ereignis selbst. Wo erlebst du mit Anderen unangenehme Situationen, vielleicht sogar wiederkehrend? Welche Geschichten erzählst du dir? Welche Spiegel nimmst du im Außen wahr? Was wollen sie dir sagen? Welche unbewussten Glaubenssätze, Masken und Muster stecken dahinter?

 

 


Welche Geschichten erzählst du dir?

Wie der wunderbare Held aus der nachfolgenden Schilderung, erzählen auch wir uns jeden Tag immer wieder Geschichten. Und nicht alle Geschichten sind hilfreich: 

Der Wasserkrug

Es war einmal ein stolzer, starker Wasserkrug, der über viele Jahre seine Dienste verrichtete und die Menschen mit Wasser versorgte. Doch über eine lange Zeit achtete er nicht auf sich selbst, denn es war ihm wichtig viel zu leisten, und das hinterließ Spuren an unserem Helden. Ein kleiner Sprung machte ihn undicht, und er verlor auf der Strecke vom Fluss zum Dorf sehr viel seiner wertvollen Fracht. Er wurde sehr traurig und fragte seinen Besitzer: " Warum hast du mich nicht schon längst weg geworfen, ich bin doch nichts mehr wert. Ich bin nicht gut genug!" Darauf antwortete dieser: "Dein Wasser ist nicht verloren, ganz im Gegenteil! Du hast am Wegesrand, ganz nebenbei und ohne es zu merken, die Pflanzen gegossen. Dadurch wuchsen wunderschöne, duftende Blumen, die mich jeden Tag erfreuen. Ich danke dir dafür!"
Der Wasserkrug war zu tiefst berührt und dankbar, der vermeintliche Mangel, der ihn so bekümmerte, war eine große Gabe. 

Wo erzählst du dir etwas vom Mangel und nicht von deinen Gaben und Talenten? Wo siehst du einen Sprung, statt einer sprudelnden Quelle die wunderbare Früchte und Blüten tragen kann? Diese Denkmuster und Geschichten können uns leise und unbemerkt daran hindern, unser eigenes Leben, unsere wahren Talente zu leben und können immer wieder Unangenehmes in unser Leben ziehen. 

Im Rahmen von Themen - und Ahnenaufstellungen, aber auch im Coaching werden immer wieder hindernde Geschichten sichtbar gemacht und können dadurch gelöst werden. Ich freue mich darauf, dich bei dem einen oder anderen Termin kennen zu lernen oder dich im Coaching zu begleiten (Terminvereinbarung unter 0660/ 2116142 oder per Mail).


Was man ausstrahlt, kehrt tausendfach zurück!

"Es war einmal vor langer Zeit in Indien ein großer Tempel aus purem Gold. Seine Innenwände waren mit 1000 Spiegeln ausgekleidet, sodass jeder, der in diesen Tempel trat, sich tausendfach wiedersah.

Da geschah es einmal, dass ein Hund sich dahin verirrte. Er freute sich über seine Entdeckung und glaubte, nun ein reicher Hund zu sein, als er das äußere Gold sah. Er ging hinein in den Tempel der tausend Spiegel und erschrak. Er sah sich 1000 anderen Hunden gegenüber. Er wurde furchtbar wütend, weil die anderen ihm zuvorgekommen waren und fing an zu bellen. Jedoch die 1000 Hunde bellten gleichermaßen zurück, waren es doch seine Spiegelbilder. Da steigerte sich sein Zorn noch mehr; aber der seiner Gegenüber auch. Seine Wut wurde schließlich so groß, dass sie ihn vernichtete und er tot umfiel.

Es verging einige Zeit, da geschah es wieder einmal, dass ein Hund zum Tempel der 1000 Spiegel kam. Auch er freute sich über seine Entdeckung. Auch er ging hinein, und auch er sah sich tausend Hunden gegenüber. Aber er freute sich, dass er in der Einsamkeit Gesellschaft gefunden hatte und wedelte mit dem Schwanz. Da wedelten die 1000 Hunde zurück, und er freute sich, dass die anderen sich freuten, und die Freude wollte kein Ende finden. Deshalb ging er öfter dahin, um sich zusammen mit den Anderen zu freuen." (Autor unbekannt)

 

Vielleicht ein brauchbarer Vorsatz für 2019: "Achte auf das, was du ausstrahlst, denkst, sagst und tust. Erinnere dich immer wieder an den Hund mit den 1000 Spiegeln!"

 

Voll Wertschätzung und Freude

Gabrielle Ramskogler


SELBST-BEWUSSTSEIN

Wie siehst du dich selbst? Bist du dir deiner selbst bewusst? Was sagt dir das Bild in diesem Text? Geht es dir wie dieser Katze oder nimmst du dich kleiner, enger, anders wahr? Je bewusster wir uns werden, je mehr wir in die Selbstermächtigung gehen, desto mehr ruhen wir in uns selbst, der Selbstwert und die Selbstliebe steigen! 
Wir bringen alle von Geburt an einzigartige Talente und Fähigkeiten mit, doch oft werden sie in unserer Kindheit und Jugend durch Prägungen, negative Reaktionen und anerzogene Denkmuster in den Hintergrund gedrängt. Unser Selbstbild wird verzerrt. Der Glaube an uns selbst, der uns als Kleinkind die Kraft gibt, Hindernisse zu bewältigen, geht mehr und mehr verloren. Der Blick auf unsere Stärken, Gaben und damit unsere Aufgaben wird getrübt oder gar versperrt. Mit jedem verlorenen Stück Selbst entstehen in unserem Unterbewusstsein neue Programme: „Das darfst du nicht! Das sollst du tun! Nur so funktioniert das Leben.“ Oder: „Ich bin es nicht wert!“ Diese Denkmuster können uns leise und unbemerkt daran hindern, unser eigenes Leben  zu leben.

Möchtest du dich wieder an dich selbst erinnern, erkennen wer du wirklich bist?

Ein wunderbares Lied von Reinhard Mey beschreibt dieses Thema einmalig:
"Du bist ein Riese Max"

„Kinder werden als Riesen geboren,
doch mit jedem Tag,  der dann erwacht, 
geht ein Stück ihrer Kraft verloren, 
tun wir etwas, das sie kleiner macht.
Kinder versetzen so lange Berge,
bis der Teufelskreis beginnt,
bis sie wie wir erwachs’nen Zwerge
endlich so klein wie wir Großen sind!“

In meinen Coachings, Heilreisen und Aufstellungen darf ich Menschen immer wieder dabei begleiten, wie sie Stück für Stück ablegen was nicht mehr dient und wie sie sich gleichzeitig immer mehr an sich selbst erinnern. Es ist wunderschön zu beobachten, wie sich Stärken und Gaben auftun, die längst in Vergessenheit gerieten, und wie hinderliche Muster sichtbar und lösbar wurden, die unbewusst immer wieder zu Fehlentscheidungen führten.

Mehr zu Mentaltraining, Heilreisen, Themen-/ und Ahnenaufstellungen!

 


"Wir sind nicht nur für das verantwortlich, was wir tun, sondern auch für das was wir nicht tun." Molière - französischer Komödiendichter und Schauspieler

 


Freiheit

Wir treffen jeden Tag iunseres Lebens Entscheidungen. Sind uns unsere persönlichen Werte aber nicht bekannt, bestimmen wir nicht für uns selbst, sondern auf Grund jener Werte, die uns von außen vermittelt wurden und noch immer werden. Was sind deine persönlichen Favoriten in der langen Liste möglicher Werte? 

Einer der häufigsten Werte, den ich von meinen Kunden höre ist FREIHEIT. Nun, da kann ich dann nicht anders und frage gleich mal nach. Was bedeutet Freiheit für dich? Die Antworten sind vielfältig: Von großen, überraschten Augen bis "Ich möchte tun können, was ich will!" ist da eigentlich  alles vorhanden. Dann gehen wir Beispiele dazu durch und oft stellt sich bei diesem Prozess heraus, dass es meist unsere eigenen Gedanken, unsere Glaubenssätze sind, die uns verpflichten dort wo wir eigentlich frei sein wollen. Schon diese Erkenntnis befreit ungemein. 

Durch Perspektivenwechsel erhalten wir über Einsicht unsere Freiheit! Wenn du für dich unfreie Situationen hinterfragst, gibst du dir bewusst die Möglichkeit aktiv etwas zu verändern - in die Selbstermächtigung zu gehen. Frage dich vielleicht: ist das wahr, was ich gerade darüber denke, wer wäre ich ohne meine Wertung, was hat das mit mir zu tun? Schon bewusstes Hinterfragen bringt dich in die Selbstermächtigung. 

Jetzt frage ich dich:
Was ist für dich Freiheit? 
Wo lebst du diese Freiheit noch nicht? 
und
Was tust du um dein Leben aus der Enge in deine Freiheit zu lenken?

Mehr zum Thema Freiheit und Perspektivenwechsel mit Bewusstseinsarbeit, Aufstellungen


 

Heilreise und Mondfinsternis am 27. Juli 2018

Die besonderen Energien dieser Jahrhundertmondfinsternis kannst du nutzen um mit angeleiteten Heilreisen und Übungen  Zugang zum eigenen Unterbewusstsein zu erhalten, um deinen energetischen Rucksack mit alten Themen und Mustern, Traumata, Glaubenssätzen und Blockaden zu transformieren, um loszulassen was dir nicht mehr dient, um aktiv Veränderungen anzustoßen und den nächsten Schritt in die Selbstbestimmung, auf deinem Herzensweg zu gehen. 

An diesem Vollmondabend stehen sich die Sonne im Löwen und der Mond im Wassermann gegenüber. Zu Vollmond stehen Sonne und  Mond stets in Opposition zueinander, durch diese Konstellation entsteht ein Spannungsfeld. Und in diesem Spannungsfeld kann heraus brechen, was bisher verdrängt war, was in uns schlummert. Unsere tiefsten Emotionen und stärksten Themen können sich an diesem Tag zeigen. 

Wir treffen uns wieder vor 19:00 Uhr (bis ca.20:30) Uhr im Gesundheits- und Therapiezentrum St. Valentin, Westbahnstraße 52. 

Ich freue mich auf dich!

 


Belastete Beziehungen heilen! 

(Juli 2018)

Vor einiger Zeit kam Doris (Name geändert) zu mir, eine Klientin. die sich seit ihrer Jugend eine glückliche Beziehung wünschte, doch immer wieder lernte sie Männer kennen, die sie enttäuschten, nach kurzer Zeit verließen oder für sie unerträgliche Gewohnheiten während der Beziehung entwickelten. Im gemeinsamen Bewusstseinscoaching wurde ein Muster hinter ihrem Thema sichtbar und harmonisiert.

Ich sehe jedes Lebewesen und jedes System in mehreren Ebenen, nicht nur materiell – also körperlich–, sondern auch im feinstofflichen (nicht-materiellen) Bereich. (mehr dazu auf humanenergetiker.co.at).
Da ist jene Ebene, auf der alle Prinzipien und Baupläne angesiedelt sind. Alles, was im Materiellen existiert, muss auf dieser Ebene als Prinzip und Bauplan angelegt sein, auch unsere Beziehungen, unser Selbstwert, unsere Selbstliebe usw.
Die energetische oder feinstoffliche Ebene umfasst sämtliche Energien und Informationen, die uns umgeben bzw. durchdringen. Hier setzt das Bewusstseinscoaching an.
Die materielle Ebene ist die dichteste Form der Erscheinung von Lebewesen wie unser materieller Körper.
Ein zentraler Punkt in der Begleitung meiner KlientInnen ist immer wieder die Aufdeckung subjektiver Interpretationen von Ereignissen und die bewusste Wahrnehmung von Programmen und Mustern, die unser ganzes Leben, unsere Entscheidungen, unsere Wahrnehmung beeinflussen.
Ich habe mit Doris eine systemisch-ganzheitliche Strukturaufstellung zum Thema Beziehungen vereinbart. Im Rahmen eines Vorgesprächs wurden die Rollen festgelegt und die Geschichte hinter dem Thema erarbeitet.
Durch die Aufstellung entstand für meine Klientin noch mehr Klarheit. Auf allen Ebenen nahm sie die Geschichte, das Muster hinter ihrem Thema wahr und legte frei was dahinter verborgen war, die eigene Selbstliebe. Ihre Sicht auf das Thema Beziehung, auf die Selbstliebe, auf innere und äußere Anteile, erfuhr durch bewusstes wahrnehmen und ehren der Vergangenheit eine heilende Veränderung.

Doris nahm ihre neue Sicht, ihren verwandelten Fokus voll Freude an, und förderliche Entscheidungen in ihren Beziehungen wurden möglich. Ich freute mich sehr, als sie mir vor kurzem mitteilte, welche Veränderungen eingetreten sind, mit welcher Leichtigkeit und Freude ihre Beziehung jetzt gelebt wird.

Hier kannst du über Aufstellungen und Bewusstseinscoaching mehr nachlesen. Gerne beantworte ich auch deine Anfragen unter info@mentalfrei.atZu meinem Newsletter kannst du dich hier anmelden.

 

 


 

Was du suchst, findest du in dir!

Heilreiseabend am 30.4.2018

Schattenarbeit & Spiegelgesetze

Dieser Abend stand unter diesem Motto, ganz in der aktuellen Zeitqualität: "erkenne deine Spiegel und integriere deine Schatten". 

Als Schatten werden jene Aspekte in uns bezeichnet, die wir meist unbewusst verdrängen und ablehnen, und gleichzeitig wirken sie unbewusst in uns, durch unsere Worte und Handlungen. Das sind auch manchmal jene Momente, wo wir uns fragen, wieso greife ich jetzt zum Semmerl, obwohl ich genau weiß, dass der Apfel jetzt gesünder für mich wäre, warum ist die Zigarette in meiner Hand wider besseren Wissens, warum bin ich im Gespräch mit meinem Kind gerade explodiert, obwohl ich als Erwachsene es besser wüsste. Da gäbe es noch viel mehr dazu aufzuzählen. 

Genauso projizieren wir unsere Schatten auf unser Gegenüber. Wenn z.B. in einem fröhlichen Gespräch zwischen Freundinnen plötzlich die Stimmung sinkt, sich etwas zwischen ihnen breit macht, die Worte waren es nicht - die sind sachlich gesehen kein Problem, oder doch? 
Die eine ist beleidigt mit dem Gedanken, "Warum geht Sie jetzt auf mich los?" und die andere denkt sich "Sie soll nicht so leicht eingeschnappt sein" und schmollt selbst. Hier werden unsere Schatten wirksam! Ein Wort, ein Satz, die innere Haltung des Gebenübers, die Mimik oder Körperhaltung, alles kann eine Erinnerung in uns wach rufen. Eine Erinnerung an etwas Unangenehmes, eine nicht fertig gelebte Erfahrung, die wir in einer anderen Zeit, als Jugendlicher, als Kind oder früher, verdrängten und wegsperrten. 

Bewusstes Erkennen, Wahrnehmen und Annehmen macht es uns möglich aus diesem Kreislauf auszusteigen. 

Die Spiegelgesetze gehen davon aus, dass alles, was ich in meinem Leben wahr nehme, gleich ob besonders anziehend oder unangenehm, ein Spiegel meines Inneren ist, meiner Schatten, meiner Glaubenssätze, meiner Haltung, meiner Einstellungen, meiner Gedanken, usw. 
Bewundere ich jemanden für eine Eigenschaft ganz besonders, so ist es wahrscheinlich, dass genau diese Eigenschaft in mir verborgen ist und gelebt werden möchte. 
Lehne ich etwas im Außen ab, so kann dies eine Eigenschaft sein, die ich bei mir selbst ablehne. Jede Eigenschaft hat nicht nur eine Seite, und erst wenn ich alle Seiten betrachte, so erkenne ich, wo ich mich selbst hindere. Mehr zum Thema Mental- und Bewusstseinstraining findest du hier.

Glaubenssätze und Einstellungen können z.B. bereits durch die eigene Ahnenreihe weitergegeben worden sein (Transgenerationale Übertragungen) und unbewusst die eigenen Entscheidungen beeinflussen (Ahnen- und Themenaufstellungen)

Folgender Inhalt führte uns durch diesen Abend. Während einer Heilreise zu unseren Ahnen durften wir würdigen und anerkennen, zurückgeben was nicht mehr dienlich ist und uns für unseren Weg entscheiden. Danach betrachteten wir unsere Gedanken zu einem unangenehmen Ereignis oder einer Person mit "the work" und bedienten uns auch der Schattenarbeit nach Ken Wilber. Abschließend führte uns eine Heilreise zu unseren inneren Anteilen. Jene inneren Anteile, die uns in unsere augenblicklichen Lebenssituation weiter helfen können, wurden an den runden Tisch gebeten um im Gespräch und durch eine neue Ordnung, positiven Wandel und Heilung anzustoßen.

Ich bedanke mich bei den wunderbaren Teilnehmerinnen, für's dabei sein, ihre Fragen und ihre herzlichen Rückmeldungen.

Die nächsten Termine findest du im Veranstaltungskalender, ich freue mich auf dich! 

Hier noch eines wunderbares Video STAY STRONG für mehr Leichtigkeit.

 

Heilreise und Mondfinsternis am 27. Juli 2018